Hochzeitsbräuche – woher kommen sie und was steckt dahinter?

  • Polterabend

Saufen bis der Arzt kommt? Sich blamieren bis zum Fremdschämen? Nein das war nicht der herkömmliche Sinn des Polterabends. Früher wurde am Polterabend Geschirr und Porzellan geworfen, um mit dem Lärm der zerspringenden Teile die bösen Geister abzuhalten und mit den Scherben das Glück für das Brautpaar herbei zu rufen. Aber es dürfen nie Gläser oder Spiegel zerschlagen werden, denn das bringt Unglück!

  • Das Brautpaar mit Reis bewerfen

Egal ob mit Reis, Konfetti oder sonstigem – es soll dem Paar eine fruchtbare und kinderreiche Ehe bescheren. Mittlerweile bei vielen Trauungslocations total verpönt!

  • Holzstamm zersägen

Gerade in ländlichen Gebieten sieht man immer wieder, wenn das Brautpaar nach der Eheschließung die Kirche verlässt, versperrt ein Baumstamm den Weg. Gemeinsam müssen sie nunmehr diesen zersägen. Was soll das bedeuten? Ganz einfach – Der Brauch steht für gemeinsame und gleichberechtigte Arbeit in der Ehe oder symbolisch für die gegenseitige Aufmerksamkeit die Bedürfnisse miteinander abdecken zu können.

  • Das WEISSE Brautkleid

Die Farbe Weiß steht für Reinheit, Unschuld und Jungfräulichkeit – manch einer schwangeren Braut wurde das weiße Kleid verwehrt und sie somit eigentlich in aller Öffentlichkeit bloß gestellt. In früherer Zeit konnten sich die Damen der Mittel/Unterschicht nicht so viele Kleider leisten und so heirateten sie meist in der schwarzen Sonntagstracht. http://hab-ich-dich.at/das-schwarze-brautkleid/

  • Der Schleier

Das absolute Zeichen der Unberührtheit – mittlerweile ein Fashion Statement. Übrigens der Schleier bleibt nur bis Mitternacht am Kopf der Braut/Frau. Dann wird der Schleier traditionsgemäß von der Mutter abgenommen und durch ein Kopftuch ersetzt – jetzt beginnt der Ehealltag.

  • Der Kampf beim Anschneiden der Hochzeitstorte

Man sagt, wer die Hand beim Schneiden oben hat, hat das Sagen in der Ehe. Und genau das lässt den schönen Moment manchmal zu einem regelrechten Ringkampf ausarten. Schlimm ist es dann, wenn sich die Eheleute nicht manierlich das erste Stück teilen, sondern dieses sich gegenseitig ins Gesicht schmieren – geht gar nicht!

Tradition und Brauchtum ist sicherlich gerne gesehen auf jeder Hochzeit – aber die Bräuche sollen auch zum Brautpaar passen. Was manch einer als lustig empfindet, sieht vielleicht der Betroffene als Peinlichkeit und das wollen wir auf einer Hochzeit unbedingt vermeiden!
Alles Liebe <3