Die Eckpfeiler der Hochzeitsplanung

Ich plane meine Hochzeit selber – ist doch schön und soll einfach einzigartig werden. Wer will das nicht? Aber wie überall, ist auch die Planung einer Hochzeit so richtig viel Arbeit. Und das kann man nicht einfach so nebenher machen. Es braucht nicht nur eine Menge Zeit, sondern auch Geduld, Ausdauer und das nötige Know-how. Wenn man nicht schon zum wiederholten Mal heiratet….wer hat das schon?

Während der Planungsphase stößt man immer wieder an so richtige „Aha-Erlebnisse“ – und genau diese will ich euch hier mal beschreiben.

  • Die Unterstützung durch eine Hochzeitsplanerin kann man sich auch in einzelnen Teilbereichen holen. Ich schnüre ganz speziell für eure Hochzeit euer Package. Die individuellen Bausteine die genau nur ihr für das perfekte Gelingen eurer Traumhochzeit braucht. Als Beispiel – die Suche nach der Location ist einfach schier unmöglich – kein Problem für mich als euer Hochzeitsplaner dieses für euch zu lösen. Und während ich mich auf die Suche mache, könnt ihr in der Zwischenzeit in einer Therme schön entspannen.

  • Und wenn Du Dir schon keinen Hochzeitsplaner zu Deiner Unterstützung gönnen möchtest, dann kauf dir gleich zu Beginn deiner Planung einen großen Ordner mit vielen Registerkarten. Denn du wirst sehr schnell viel zu viele Unterlagen angesammelt haben und möglicherweise dann leicht den Überblick verlieren.

  • Besonders gefragte Dienstleister wie zB Fotografen, Visagisten, Friseure, Djs und und und sind schnell ausgebucht. Sie alle können auch nur auf einer Hochzeit pro Samstag tanzen. Also – rechtzeitig anfragen, wenn man jemand ganz bestimmten haben mag.

  • Dasselbe gilt natürlich auch für angesagte Locations. Nachdem die meisten Trauungen am Wochenende stattfinden, sind diese erfahrungsgemäß schnell ausgebucht. Deshalb – gleich wenn ihr euch über den Termin einig seid – beginnt mit der Suche nach der passenden Location sofort!

  • Tellergeld und Stoppelgeld – wird üblicherweise von der Location für mitgebrachte Mehlspeise/Kekserl, Hochzeitstorte und auch Wein verrechnet. Deswegen ist es eine Überlegung wert, vielleicht doch das komplette Catering vom Wirten eurer Wahl zu nehmen.

  • Hussen, Schleifen und ähnliches Dekomaterial kostet natürlich Geld. Meist rutscht man auf den glitschigen Satinhussen unruhig hin und her, auch mit den Beinen kann man nicht mehr nett baumeln, da die Husse im Weg ist. Immer mehr im Trend kommen die richtig schönen Stühle – man sitzt bequem, rutscht nicht hin und her und noch dazu muss man das Mobiliar in den meisten Fällen nicht extra bezahlen.

  • Die Preise sind für Hochzeiten nicht teurer, aber jedes Brautpaar will eine perfekte Hochzeit und Qualität hat ihren Preis. Normalerweise ist eine Hochzeit etwas Besonderes und aus diesem Grund sollte man genau bei diesem Fest vermehrt auf die Qualität erbrachten Dienstleistungen achten und diese auch würdigen.

  • Anzug und Brautkleid sind eines der wichtigsten „Bestandteile“ einer Hochzeit. Selten findet man eines von der Stange und so sollte man von vorherein eine längere Zeitspanne zum Suchen und Finden als auch für die Lieferzeit des edlen Teils einplanen. Auch ein Schneider der das Kleid maßfertigt, braucht eine gewisse Zeit um das schöne Stück zu fertigen.

  • Schnappschüsse vom Brautzimmer sind wirklich eine schöne Erinnerung, aber meist sind alle unheimlich aufgeregt, und von einem lieblichen Schnappschuss ist dieses Bild dann weit entfernt. Einfach mal 5 Minuten Zeit nehmen und einen Schnappschuss „stellen“ – auch das ist dann eine wirklich schöne Erinnerung.

  • Fotos allgemein sollten an diesem Tag von einem Profi gemacht werden. Wenn im Familien- oder Freundeskreis ein begabter Hobbyfotograf zu finden ist – warum nicht! Bitte keine Wegwerfkameras oder Handybilder – leider merkt ihr erst nach der Hochzeit, warum man dafür einen Fotografen nehmen soll. Er hat den Finger genau dann am Auslöser wenns tatsächlich wichtig ist – und diese Bilder sind dann sicherlich auch gestochen scharf. Und falls mal wirklich etwas nicht so ganz passt, dann machts Photoshop(Bildbearbeitungsprogramm) sicher wieder gut.

  • Einer der wichtigsten Punkte ist die Zeit am Hochzeitstag – ich sehe da schon einige meiner Paare, die dieses hier lesen, schmunzeln. Nicht umsonst arbeite ich so gerne mit Listen und Zeitplänen. Anfangs noch belächelt, aber spätestens am Tag der Hochzeit, wissen alle diesen zu schätzen. Ein guter Zeitplan hat immer einen Puffer für unvorhergesehene Dinge eingeplant.

In diesem Sinn wünsche ich euch schönes Planen und wenn ihr doch auch die Zeit „davor“ genießen wollt, dann kommt einfach mal zu mir – Fragen kostet nämlich gar nichts, nur der Griff zum Telefon und schon habt ihr Unterstützung in der Art und Weise wie ihr sie braucht und wollt.

 

 


Schreibe einen Kommentar